Stefan aus Deutschland – Der GR20 im Juli 2018

Stefan (aus Eisenach enThüringen – Deutschland) trifft uns auf seinem im Juli 2018 realisierten GR20, von Norden nach Süden, von Calenzana nach Conca.

Hallo Stefan, kannst du dich bitte vorstellen?

Hallo, mein Name ist Stefan bin 39 Jahre jung und ich komme aus Deutschland, genauer gesagt aus Eisenach in Thüringen.

Die-Seen-des-GR20-Nord
Die Seen des GR20 Nord

Machst du regelmäßig Sport ? Wenn ja, was machst du gern und wie oft pro Woche ? Hast du noch ein anderes Hobby ?

Ja ich mache regelmäßig Sport. Drei mal in der Woche gehe ich Laufen und nehme seit fast 2 Jahren auch an Wettkämpfen teil. Vor einem Jahr bin ich dann auch in einen Leichtathletikverein eingetreten, so konnte ich erstmals bei Deutschen Meisterschaften teilnehmen. Zu einem trat ich bei den Deutschen Berglauf-Meisterschaften an und zu anderem konnte ich mit meinem Verein die Silbermedaille bei den Deutschen Meisterschaften in der 3x1000m Staffel gewinnen.

Aber man muss auch sagen dass ich zur Zeit nicht mehr als ein Halbmarathon laufe, da mir die Zeit für längere Distanzen fehlt. Ansonsten trainiere ich im Fitnessstudio meine Kraft und Ausdauer ca. 2 mal in der Woche.

In den Sommermonaten bin ich mit dem Rennrad oder Mountainbike unterwegs und ich spiele ab und zu Tennis.

Natürlich gibt es aber auch noch andere Hobbys, die nichts mit Sport zu tun haben.

Ich fotografiere sehr gern und ich versuche so oft wie möglich zu Reisen und suche immer auch die außergewöhnlichen Reisezielen fernab des Massentourismus.

Zur Zeit ist das ja aufgrund der aktuellen Lage wegen dem Corona-Virus nicht möglich. So habe ich nun die Möglichkeit und die Zeit meine Heimat kennenzulernen.

Bist du schon weitgewandert ?

Also ich habe einige mehrtägige Wanderungen schon gemacht. Außer dem GR20 , bin ich schon in Tansania auf dem Kilimandscharo gewesen. Dort bin ich 7 Tage lang gewandert (ca 63km). Einen Teil der Vogesen bin ich 4 Tage lang abgewandert (ca 60km) und in meiner Heimat in Thüringen bin ich den bekanntesten Weitwanderweg, den Rennsteig gelaufen. (160km).

Ich bin aber auch sehr viel mit dem Fahrrad für mehrere Wochen in Europa unterwegs gewesen. Zum Beispiel von München nach Rom oder ich bin von Barcelona nach Bilbao über die Pyrenäen gefahren. Das absolute Highlight war jedoch die Fahrradtour über die Grand Routes des Alpes von Genf nach Nizza.

Viele-Pferde-auf-dem-GR20
Viele Pferde auf dem GR20

Wann haben Sie den GR20 durchgeführt? Welche Route? Wie sind Sie nach Korsika gekommen?

Den GR20 bin ich im Juli 2018 gelaufen. Die Anreise war jedoch schon recht kompliziert. Mit dem Flugzeug ging es von Frankfurt über Paris und Marseille nach Bastia. Zum Schluss haben wir einen Mietwagen am Flughafen genommen und sind bis nach Calenzana gefahren.

Grundsätzlich sind wir zu zweit den GR20 gewandert. Aber auf der Tour haben wir so viele tolle Menschen kennen gelernt , so dass wir immer mit mehreren Leuten unterwegs gewesen sind.

Mittagessen-Wandern-GR20
Mittagessen – Wandern – GR20

Wir sind immer den offiziell Weg des GR20 gelaufen und sind direkt in Calenzana gestartet und haben es bis ins Ziel nach Conca geschafft.

Warum wolltest du den GR 20 auf Korsika laufen ? Wie hast du dich dafür vorbereitet ?

Ich wollte den GR20 zu einem wegen der herrlichen Natur laufen, diese Einsamkeit und die Ursprünglichkeit in den Bergen hat mich natürlich auch gereizt und auch der Schwierigkeitsgrad mit all den Anstrengungen waren auch wichtige Punkte die mich bewogen haben diesen Wanderweg in Angriff zu nehmen.

Der-korsische-Berg
Der korsische Berg

Vorbereitet hab ich mich letztlich gar nicht so sehr. Die Campingspots habe ich über einen Reiseveranstalter gebucht. Außerdem waren über den Reiseveranstalter auch die die täglichen Mahlzeiten inklusive so dass wir uns nie um das Essen kümmern mussten. Körperlich bin ich damals schon in einer guten Verfassung gewesen , so dass ich meines Erachtens für diese Tour schon eine gewisse Fitness hatte. Ein wenig habe ich mich jedoch mental darauf vorbereitet. Denn dass mir hier keine Genusswanderung bevorsteht war mir ja vorher schon klar und habe mich daher mit allen Unwegbarkeiten vorher auseinandergesetzt.

Welches Material hast du mitgenommen ?

Als Rucksack habe ich den Tasmanian Tiger ausgewählt, welches ein Volumen von 75 liter hat. Das Gewicht von unseren Rucksäcken hat so ca. 17kg betragen. Dazu kommen noch 3 Liter Wasser was man auch mindestens benötigt, denn nicht immer gibt es die Möglichkeit Wasser nachzufüllen.

Meine-Wandertasche-Entspannender-Moment-am-Nino-See
Meine Wandertasche Entspannender – Moment am Nino See

An Kleidung hatte ich eher dünne aber gute Multifunktionswäsche dabei , welche vor allem auch schnell trocken kann. Das bedeutet, ich hatte immer 2 Long-shirts, 2 T-Shirts (Laufshirts), eine sehr gute Windjacke von Castelli; Regenponcho; Softshell-Jacke und als Reserve falls es tatsächlich sehr kalt wird eine Hardshelljacke. Eine lange Trekkinghose, die ich aber nie benötigt habe. Und dazu zwei bequeme kurze Sporthosen plus Badehose. Außerdem habe ich mir den Luxus gegönnt und habe für jeden Tag Strümpfe und Unterwäsche dabei gehabt. Das hat aber nur funktioniert weil ich dank des Reiseveranstalters die Möglichkeit hatte , alle 3- 4 Tage meine Wäsche zu wechseln.

Schafstall-in-Sicht-GR20
Schafstall in Sicht GR20

Was auch sehr wichtig ist, sind die richtigen Schuhe. Ich habe immer knöchelhohe Wanderschuhe getragen. Normale Turnschuhe sollte man hier eher meiden. Es geht zwar auch und diese haben den Vorteil das sie viel leichter sind als Wanderschuhe. Aber dafür hat man in den Wanderschuhe einen sehr guten Halt, gute Schuhe schützen auch vor Wasser, also wenn man sie imprägniert kann auch mal durch einen Bach laufen ohne das die Füße nass werden. Außerdem halten Wanderschuhe meist die feinen Steinchen von den Füßen fern. Also ich kann euch nur empfehlen , spart nicht an den Schuhe. Es nützt euch nichts, wenn ihr nasse Schuhe habt, Euch blasen gelaufen habt oder noch schlimmer, ihr umknicken tut.

Ich hatte einzig für abends ein paar Flipflops dabei, denn irgendwo ist man ja doch froh abends aus den Schuhen herauszukommen.

Der-GR20-durchläuft-auch-Bohrer
Der GR20 durchläuft auch Bohrer

Nachts habe ich eigentlich nur in Unterwäsche geschlafen. Das hängt natürlich wiederum vom Schlafsack ab. Denn auch hier bewahrheitet es sich, wer wenig Geld für ein Schlafsack ausgeben will, wird es meistens bereuen. Denn die Temperaturen können auch im Hochsommer, zumindest in den Nächten unter 0 Grad fallen.

Gewandert sind wir ohne Zelt, die Zelte wurden uns also immer über den Veranstalter gestellt.

Das gleiche trifft auf das Essen zu. Frühstück gab es immer in den Hütten, außerdem bekamen wir eine Lunchbox für unterwegs. Abendessen gab es auch immer in den Hütten. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit an jeder Hütte selbst zu kochen oder gewisse Lebensmittel zu kaufen.

Was aber zu beachten ist, gerade auf den ersten Etappen gibt es quasi keine Möglichkeit zwischen durch Essen zu kaufen. Also nehmt euch so oder so immer genügend Proviant mit.

Wir hatten daher immer Power-Riegel mit, falls doch plötzlich der Hunger aufkam.

Hatten Sie bei der Vorbereitung des GR20 an den Sicherheitsaspekt gedacht?

Die Sicherheit hat für mich natürlich auch eine hohe Priorität gehabt. Das fängt ja letztendlich schon mit der Kleidung an. Natürlich habe ich auch auf meinen gesunden Verstand gehört und habe von vornherein mir selber Grenzen gesetzt. Also je nach Witterung, Gesundheit (und ich bin in der Hinsicht tatsächlich in eine kritische Lage versetzt worden; dazu später dann mehr); äußeren Gefahren und körperliche Fitness hätte ich mich in keine Gefahr begeben , welche nicht mehr zu kalkulieren ist. Von Vorteil ist es in jeden Fall diese Tour mindestens zu zweit zu machen, so dass bei Bedarf immer jemand da ist , der einem helfen kann.

Flagge Korsika - Carrozzu
Flagge Korsika – Carrozzu

Kurz um, man sollte nicht blauäugig los wandern, ohne den Wetterbericht zu checken.

Bei Unwohlsein oder anderen gesundheitlichen Problem ist es fast ein muss , lieber ein Tag Pause zu machen oder wenn es gar nicht mehr geht ggf. die Wanderung abzubrechen. Es gibt nämlich kaum einen Streckenabschnitt wo man sich erholen könnte und es jeden Tag immer wieder neue Herausforderungen hinsichtlich Kraft; Ausdauer und auch Technik gibt. Auch sollte man immer schauen , wie ist der Untergrund, es gibt viele Abschnitte mit viel Geröll und recht großen Gesteinen welche sich jeder Zeit lösen könnten. Dazu muss man auch etwas Schwindelfrei sein. Tja und sollte man körperlich angeschlagen sein, selbst wenn es nur eine kleine Verletzung ist, dann ist es auch ratsam sich genau zu überlegen was man tut.

Der-GR20-ein-großer-Höhenunterschied
Der GR20 : ein großer Höhenunterschied

Aber keine Sorge, trotz des Schwierigkeitsgrades vom GR20 , ist die Tour von jeden zu schaffen, wenn man sich an die wichtigsten Aspekte hält und die körperlichen Vorrausetzungen mitbringt. Natürlich gehört auch ein bisschen Glück dazu.

Mehr Schnee auf dem Platz?

Über Schneefelder sind wir auch Mitte Juli noch gelaufen. Dies ist aber kein Problem gewesen. Wie es im Juni ausgeschaut hätte ist natürlich ein anderes Thema.

Positive Eindrücke?

Grandiose Natur, Ursprünglichkeit (also fast alles ist in den Bergen einfach gehalten und dass finde ich auch gut so), sehr gut markierte Wege, viele tolle Leute aus ganz Europa haben wir beim Wandern kennen gelernt, sportlich kommt man aufgrund des Schwierigkeitsgrades auch auf seine Kosten.

Auf-den-Gipfeln-des-GR20-in-Korsika
Auf den Gipfeln des GR20 in Korsika

Negativ ?

Eigentlich nichts. Naja vielleicht war das Bier auf den Hütten ein wenig teuer, aber eigentlich ist es auch nicht der Rede wert 😀.

Was war dein Lieblingsmoment und was der schlechteste ?

Ja eigentlich war jede Minute auf der Tour ein toller Moment. Aber ich glaube der schönste Moment war tatsächlich als wir das Ziel in Conca erreicht haben und stolz sein konnten über das was wir erlebt und erreicht haben. Was mir auch gefallen hat, waren die vielen Bademöglichkeiten in den Gumpen. Das war einfach eine perfekte Möglichkeit um sich von der Hitze abzukühlen oder einfach mal zu entspannen.

Die-Bäche-des-GR20-Badeplatz
Die Bäche des GR20 Badeplatz

Der schlechteste Moment war mit Abstand , als ich verdorbene Milch getrunken habe und es war auch der einzige schlechte Moment. (Also gleiche vorne weg gesagt; es war keine Milch aus einer Hütte , sondern vom Supermarkt). Nun ja , mir ging es davon so schnell miserabel, also innerhalb einer Stunde nach dem ich die Milch getrunken habe dass ich quasi mich eine ganze Etappe von 28km extrem gequält habe. Die letzten Kilometer musste ich mich dann sogar übergeben. Die Nacht war dann auch die Hölle für mich. Ich war aber auch nicht der einzige den es erwischt hat. Ein Pärchen aus Frankreich, mit denen wir quasi jede Etappe unterwegs gewesen sind , haben genau von der gleichen Milch getrunken. Also sie mussten ähnliche Qualen wie ich erleiden. Dies bedeutete für uns, dass wir leider die darauffolgende Etappe nicht antreten konnten.

Die-korsischen-Weiden
Die korsischen Weiden

Wir wurden daher am nächsten Tag mit dem Taxi fast bis zur nächsten Unterkunft gefahren, denn die Etappe zu laufen wäre aufgrund des Schwierigeitsgrades und unseren schlechten gesundheitlichen Zustandes fast unmöglich geworden, immerhin mussten auf 7,5km fast 1300 Höhenmeter überwunden werden. Somit haben wir uns bis kurz bevor unserem eigentlichen Ziel fahren lassen und sind nur 3km gelaufen. Mir ging es dann auch von Mal zu Mal besser. Nur mein französischen Leidensgenosse ging es nach kurzzeitiger Besserung immer schlechter so dass er tatsächlich mit dem Hubschrauber in eine Krankenhaus ausgeflogen werden musste. Glück im Unglück für ihn; ihm ging es nach einer Infusion an Elektrolyten schnell wieder gut.

Ich konnte zum Glück die Wanderung am folgenden Tag fortsetzen, zwar leicht geschwächt , aber so dass ich sicher die nächsten Etappen bewältigen konnte.

Was war deine Lieblingsetappe und deine liebste Hütte ?

Meine Lieblingsetappe war die letzte Etappe von Bavella nach Conca, einmal weil das Ziel so nah gewesen ist und zum anderen weil es landschaftlich mit diesen tollen Bergformationen auch die schönste Etappe gewesen ist. Oder auch die Etappe von Onda nach Vizzavona ist wundervoll gewesen , da man an den vielen Gumpen sich schön abkühlen konnte.

Welches die schönste oder liebste Hütte gewesen ist, kann ich gar nicht so pauschal sagen, denn letztendlich hatte jede Hütte ihren Reiz und Charme.

Bergerie-Alzetta-GR20-Korsika
Bergerie-Alzetta-GR20-Korsika

Wenn du den Weg noch einmal gehen würdest, was würdest du ändern?

Also ich würde wohl die verdorbene Milch nicht nochmal trinken  Dadurch das es mir ab Vizzavona nicht mehr so gut ging, würde ich ab dem besagten Ort die Strecke bis Conca noch einmal laufen. Einfach um diese Streckenabschnitte zu genießen.

Welche Ratschläge würdest du anderen geben, die den GR 20 noch gehen möchten?

Wenn ihr den GR20 wandern wollt, dann solltet ihr in jeden Fall über eine gute Fitness verfügen. Luxus in den Berghütten ist hier fehl am Platz, stattdessen geht es auf den Hütten eher rustikal und ursprünglich zu. Dafür kann man auch eine intakte Natur erleben wo man meist fernab der Zivilsation unterwegs ist. Ausreichend Wasser für unterwegs ist ebenso ein „Muss“ , denn nicht überall gibt es Bäche oder Quellen wo man seine Wasservorräte auffüllen kann.

Sehr-kaltes-Wasser-aber-Schwimmen-möglich
(Sehr) kaltes Wasser aber Schwimmen möglich

Auch genügend Nahrung für unterwegs ist sinnvoll , denn gerade im nördlichen Teil des GR20 gibt es so gut wie keine Möglichkeiten in irgend einer Gastronomie einzukehren. Ordentliche Wanderschuhe sind von Vorteil. Badehose nicht vergessen, an einigen Streckenabschnitten gibt es umzählige Möglichkeiten sich in den Gumpen zu erfrischen. Aber auch Kleidung welche vor dem teils starken und kühlen Wind schützt , ist sinnvoll.

Würdest du sonst noch etwas empfehlen?

Wenn ihr Zeit habt, dann plant wenigstens 2 Ruhetage ein. Der Körper wird es euch danken. Es sei denn man sieht es als sportliche Herausforderung ; dann kann man natürlich die gesamte Tour bis ins unendliche Kürzen.

Ankunft-in-Conca-Korsika-Stefan-und-seine-Freunde
Ankunft in Conca – Korsika – Stefan-und-seine-Freunde

Vielen Dank, Stefan, für Ihr Feedback, das für die deutschen Leser, die sich auf den GR20 vorbereiten, sehr nützlich ist! Ihre Bilder sind auch von ausgezeichneter Qualität, deshalb lade ich jetzt alle ein, Ihnen auf dem Instagram zu folgen : @weltweit_immer_auf_reisen_ Nochmals vielen Dank Stefan, bis bald!

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

*