Felix von Berlin : GR20 Deutsch Interview + Video

Hallo Felix, kannst du dich bitte vorstellen ?

Ich bin Felix, 30 Jahre alt und wohne in Berlin.

Machst du regelmäßig Sport ? Wenn ja, was machst du gern und wie oft pro Woche ? Hast du noch ein anderes Hobby ?

Ja ich trainiere zweimal die Woche Gewichtheben und Crossfit. Außerdem gehe ich regelmäßig Klettern und Bouldern.

Bist du schon weitgewandert ?

Vor dem GR20 nicht länger als 3-4 Tage am Stück.

Wann bist du den GR 20 gelaufen? Wie kamst du nach Korsika? Bist du allein oder mit anderen Leuten gewandert? Welchen Weg bist du auf dem GR 20 gelaufen? Wo hast du begonnen und wo bist du geendet?

Ich bin den GR20 letztes Jahr vom 18.Mai- 30.Mai 2016 gelaufen. Wir haben also 13 Tage für die komplette Strecke gebraucht.

Ich bin mit zwei Freunden gewandert. Wir sind von Berlin nach Bastia geflogen und haben von Bastia den Zug Richtung Calvi genommen und vom Bahnhof bis zum Start zu Fuß und per Anhalter. Wir sind dann von Calenzana bis Conca gelaufen. Von Conca sind wir mit dem Bus nach Bastia gefahren.

Before Conca last day
Before Conca last day

Warum wolltest du den GR 20 auf Korsika laufen ? Wie hast du dich dafür vorbereitet ?

Ich bin vorher schon zweimal auf Korsika zum Wandern gewesen. Korsika hat so eine schöne Landschaft und Natur und das Klima ist dort auch sehr gut. Ich habe mit körperlich nicht auf den GR20 vorbereitet, da ich sowieso regelmäßig Sport treibe.

Die Planung haben wir schon sehr früh, ca. 6 Monate vorher, begonnen. Wir haben uns hauptsächlich in Internetforen informiert. Zusätzlich haben wir uns Gedanken über die Ausrüstung und Verpflegung gemacht.

Welches Material hast du mitgenommen ?

Siehe Youtube Video :

Wir sind davon ausgegangen, dass die Hütten zu der Zeit noch nicht geöffnet sind.

Was ist dein Feedback ?

Die Landschaft und die Natur sind wunderschön auf Korsika.

Bocca Stagnu
Bocca Stagnu

Das war auch der Hauptgrund für unsere Reise. Da wir außerhalb der Hauptsaison dort waren, waren auch wenig Menschen auf dem Weg. Physisch war der Weg eine Herausforderung. Vor allem die Etappen um südlichen Teil sind teilweise Lang und dort ist es wärmer als im Hohen Norden. Aber darüber war ich mir vor der Reise bewusst.

Pointe des éboulis
Pointe des éboulis

Psychisch war der Weg fast durchweg positiv. Da wenig Menschen auf dem Weg waren gab es zwischenmenschlich Hauptsächlich Kontakt mit meinen zwei Freunden. Natürlich gibt es innerhalb von zwei Wochen auch mal kleine Streitigkeiten, aber das ist normal.

Das Wetter war wechselhaft. Wir hatten viele schöne Tage aber auch zwischendurch Tage mit Nebel, Wind und Regen. Ich würde Sagen ¾ der Tage war gutes Wetter.

Way to Manganu

Mit den Hüttenwarten hatten wir wenig Kontakt, da wir im Zelt geschlafen haben und unser Essen dabei hatten.

Positiv :

Landschaft, Natur, Wetter, gute Wegmarkierungen.

Bocca Palmentu - Corse
Bocca Palmentu – Corse

Negativ :

  • Die Getränke auf den Hütten sind sehr teuer.
  • Die Menschen in Korsika sprechen kaum Englisch.
  • Die Anreise nach Calenzana vom Bahnhof in Calvi ist nicht einfach.
  • In Vizzavona gab es keine Möglichkeit einzukaufen.

Was war dein Lieblingsmoment und was der schlechteste ?

Mein Lieblingsmoment war jeder Abend nachdem man sein Zelt aufgebaut hat, sein Essen gekocht hat und dann mit einem Bier oder Wein den Sonnenuntergang von der Hütte aus beobachtet hat.

Ausblick von Refuge Carozzu
Ausblick von Refuge Carozzu

Mein schlechtester Moment war, als ich auf der Nordseite vom Monte Cinto auf dem Vereisten Schnee ausgerutscht bin und fast abgestürzt bin. (Es lag noch sehr viel Schnee zu der Zeit)

Nordseite vom Monte Cinto. Noch viel Schnee
Nordseite vom Monte Cinto. Noch viel Schnee

Was war deine Lieblingsetappe und deine liebste Hütte ?

Es gibt viele schöne Etappen. Ich fand die Etappe von Ortu Piobbu nach Carozzu schön, weil sie kurz ist, aber sehr schweres Gelände hat. Ebenfalls die Etappe von Ref. Manganu nach Petra Piana ist Landschaftlich schön.

Zwischen Refuge Uciolu und Croci - GR20
Zwischen Refuge Uciolu und Croci – GR20

Auf dem Südteil find ich die Etappe von Ref. d’Uciolu nach Matalazza/ Croci sehr schön. Die Bergerie Croci fand ich schön. Gutes Essen und nette Leute. Und Refuge Carozzu ist schön mit einer tollen Aussicht.

Wenn du den Weg noch einmal gehen würdest, was würdest du ändern ?

Ich würde einen anderen Kocher benutzen. Ich habe einen Benzinkocher benutzt und würde beim nächsten mal einen leichteren Gaskocher nutzen. Und ich würde mein GPS Gerät Zuhause lassen. Der Weg ist gut markiert und man kann sich kaum verlaufen.

Welche Ratschläge würdest du anderen geben, die den GR 20 noch gehen möchten?

Auf die Nebensaison ausweichen. In der Hauptsaison kann es sehr voll werden. Man sollte genug Bargeld dabei haben. Etwas Platz im Rucksack für die örtlichen Spezialitäten lassen. Schinken, Käse und Baguette beim Start vor Ort kaufen. Sehr lecker 🙂

Die körperliche Belastung ist nicht zu unterschätzen. Zwei Wochen am Stück Wandern mit den dortigen Schwierigkeiten erfordern gute Kondition. Auch sollte man eine gewisse Erfahrung im Wandern im Gebirge haben. Viele Etappen im Nordteil sind schweres Gelände und erfordern Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Grade bei schlechtem Wetter kann es gefährlich werden. Auch kann man nicht an jeder Stelle die Reise abbrechen.

Behind Manganu - Corsica

Würdest du sonst noch etwas empfehlen?

Wer Zeit hat sollte ein paar Tage Strandurlaub anhängen. Im Süden der Insel gibt es tolle Strände.

Facebook Fotoalbum

Danke schön Felix !

Finish gr20
Finish gr20

A vous de laisser un commentaire !